Aktuelles

Vorheriger Artikel

HTML5: Revolution in der Online-Werbung

Jahrelang dominierten flashbasierte Display Ads die Online-Werbung. Die Einfachheit der Ausspielung sprach für sich: Lediglich der weit verbreitet Adobe Flash Player war notwendig, um die Zielgruppe mit den Bannern zu erreichen. Bereits seit Jahren ist das Ende von Flash vorausgesagt worden – nicht zuletzt wegen des Ausschlusses der Software bei Apple Mobile Devices. Steve Jobs sagte 2010 dem Flash Player den Kampf an: das System sei geschlossen, zu unsicher und würde der Entwicklung von Mobil Devices nicht standhalten. Fünf Jahre später wird ein Großteil der Werbemittel noch immer im Flash-Standard umgesetzt, obwohl der Werbemarkt für Tablets und Smartphones jährlich rasant wächst. So stiegen die Umsätze für mobile Displaywerbung in Deutschland von 2013 bis 2015 um unglaubliche 128%.

Vor einigen Monaten war Flash erneut aufgrund von Sicherheitslücken in den Schlagzeilen. Die weltgrößte Videoplattform YouTube gilt dabei als einer der Vorreiter. Im Sommer dieses Jahres stellte das Google-Unternehmen seine Player komplett auf HTML5 um. Auch die kommerziell erfolgreichsten Browser Firefox und Chrome sagten Flash „Auf nimmer Wiedersehen“. Chrome versah Flash-Werbemittel sogar standardmäßig mit einem „transparent grauen Schleier“ und einem Play-Button. Folglich liefen entsprechende Ads nur noch bei einer aktiven Interaktion des Users. Der schleichende Tod des Flash-Players scheint also nicht mehr zu stoppen. Die Lösung für die Werbebranche und auch für die Kunden von DIGIDEN heißt HTML5. Aber auch diese neue Technologie stellt die Agenturen bei der Produktion von Werbemitteln vor neue Herausforderungen.

Der Online-Vermarkterkreis des BVDW veröffentlichte relativ spät und immer noch nicht final definierte Richtlinien zur Produktion von HTML5 Werbemitteln. Das Gewicht der neuen Werbemittel (KB-Größen) wird vom BVDW und auch den Vermarktern trotz der neuen Anforderungen und vorhandener Netz-Bandbreiten immer noch sehr konservativ definiert. Auf der anderen Seite sind entsprechende Grafikprogramme zur Erstellung von HTML5-Bannern noch nicht ausreichend ausgereift, um diese neuen Spezifikationen in allen Punkten zu erfüllen.

Grundsätzlich gilt, dass HTML5 viele Vorteile bietet. Ganz vorne stehen die geringeren Sicherheitslücken, mehr Energieeffizienz bei mobilen Endgeräten und eine schnellere Ladezeit, da Elemente des jeweiligen Browsers genutzt werden. Außerdem kann eine Ausspielung auf allen Desktop- und mobilen Endgeräten garantiert werden. Andererseits ist die Erstellung von HTML5 Werbemitteln aufwändiger, da diese nicht in einem geschlossenen Software-System produziert werden, sondern browserspezifisch getestet und optimiert werden müssen.

DIGIDEN hat in den letzten Wochen gemeinsam mit seinen Kunden kreative und erfolgreiche Kampagnen und Werbemittel mit anspruchsvollen Animationen entwickelt - mit neuen Design-Tools und unter Anwendung der HTML5-Programmierung. Online-Werbung ist im Umbruch – wir freuen uns darauf, neue kreative Felder zu erschließen und für unsere Kunden mit gewohnter designtechnischer Exzellenz effiziente Kampagnen zu realisieren.mehr

29.10.2015