Aktuelles

Vorheriger Artikel

HTML5 bewegt die Telekom

Online-Werbemittel sind aus dem Marketingmix von Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Um online-affine Zielgruppen zu erreichen, setzen Unternehmen Jahr für Jahr verstärkt auf Display Ads. Darüber hinaus hat sich die mobile Internetnutzung in den letzten drei Jahren vervierfacht. Die Ausspielung von Werbemitteln über Tablets, Smartphones und dazugehörige Apps sowie Social Media Kanäle steht dabei im Fokus.

Bislang wurden Display Ads im Flash-Format über die Werbenetzwerke ausgespielt. Wiederholte Sicherheitslücken bewirkten zusammen mit dem jahrelangen Boykott von Apple dann letztes Jahr das Aus der Flash-Technologie bei Online-Bannern. Zuerst begann YouTube, dann das Google-Netzwerk und schließlich die Browser Chrome und Firefox, Flash-Banner zu blocken bzw. die Ausspielung daran zu koppeln, dass der User das Werbemittel selbst aktiviert. Damit war die Wirkungsweise der Werbemittel erheblich eingeschränkt, Kosten und Nutzen von Werbe- und Mediabudgets nicht mehr gewinnbringend investiert.

Die Telekom Deutschland GmbH reagierte proaktiv und stieg frühzeitig komplett auf HTML5 um. DIGIDEN produziert einen großen Teil der Display Ads für den Festnetz-Bereich der Telekom. Im ersten Schritt wurden aktive Kampagnen für die Produkte aus den Bereichen IPTV, Internet und Telefonie, Entertain und MagentaZuhause, programmiertechnisch in HTML nachproduziert. Neue Kampagnenideen werden sofort in der neuen Banner-Technologie konzipiert. Neben Standard-Display-Ads kommen dabei immer häufiger Sonderformate zum Einsatz, die eine überdurchschnittliche Aufmerksamkeit erreichen. So erstellt DIGIDEN z.B. Interstitial Ads mit Videoeinbindung und Dynamic Sitebars, deren Inhalte sich flexibel an die Größe der Browserfensters anpassen.

HTML5 bietet gegenüber Flash viele Vorteile: keine Sicherheitslücken, mehr Möglichkeiten bei der Gestaltung und den Animationen, geringere Ladezeiten und Akkubelastung bei den Endgeräten sowie die Ausspielung auf allen Devices - inklusive iPhone und iPad. Darüber hinaus können Werbemittel mit Datenbanken verknüpft werden, sodass Inhalte dynamisch in online aktivierte Werbemittel integriert werden.

DIGIDEN hat bislang neben der Telekom Deutschland GmbH auch seine Kunden WWF und TA Triumph-Adler erfolgreich beim Umstieg auf HTML5 begleitet. mehr

26.05.2016